Zwischen "never surrender" und "licence to ill" liegt alles was ich weiß und alles was ich will...
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/ju-a

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Look out, the world's destroying you...

Warum ist es so schwer, eine Entscheidung zu fällen, wenn beide Entscheidungsmöglichkeiten auf jeden Fall die falsche Wahl sein werden? Müsste es dann nicht eigentlich egal sein, weil man sich im Nachhinein sowieso über seine Wahl ärgert und sich wünscht, sich anders entschieden zu haben? Aber irgendwie ist es nicht egal. Der Unterschied zwischen dem Leiden auf Grund einer vielleicht verpassten Chance ist eben nicht gleich das Leiden auf Grund dessen, dass man die Möglichkeit der Chance eingegangen ist und sich die Hoffnungen aber nicht einmal annähernd erfüllt haben. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, welches Leiden das schlimmere ist.
Das erste ist auf jeden Fall das länger währende, vielleicht kann man sich die verpasste Chance niemals vollkommen verzeihen. Vielleicht denkt man in 10 Jahren noch daran und bereut die Entscheidung und jedes Mal, bei jedem Gedanken daran, ist der Schmerz wieder da.
Die zweite Form ist hingegen sicherlich das intensivere, der augenblickliche, tiefe Schmerz des Verlustes, und sei es nur der Verlust von etwas, das man nie besessen hat.
Komischerweise oder vielleicht auch natürlicherweise neigt der Mensch bzw in diesem Fall ich, dazu, die größtmögliche Form des Schmerzes der langwährenden vorzuziehen. Lieber in den Kampf gehen und mit erhobenem Schwert fallen, in den Abgrund gerissen werden, als schon vorher die weiße Flagge zu hissen. Sich vollkommen auf einen Weg einlassen, der zu nahezu 100% in die Selbstzerstörung führt, als auf die Vernunft zu hören und still, langsam, aber vielleicht mit einem wenigstens einigermaßen intakten Herz zu leiden. Sich, wie Nietzsche es ausdrücken würde, dem Dionysischen weihen, genau wissend, dass es unweigerlich zu einem schmerzvollen Ende führen wird, und das Apollinische hinter sich lassen. Allein, dass man so einen pathetischen Text verfasst, zeigt diese Entscheidung schon.
Leider, ich werde sie bereuen.
29.6.06 01:55
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung